Produktberater HD-TV

High Definition, HD, Full-HD, HD-ready, Flachbild-TV, Flachbildfernseher, Digitales Fernsehen, HD-Sender,  Hochauflösendes Fernsehen, 16:9-Auflösung, 720 Zeilen, LED-Technik, 1920 x 1080 Pixel, Scharfsehen, Schärfer Fernsehen

Als Sammelbegriff für eine Reihe neuerer Fernsehnormen bezeichnet HDTV nicht nur die hochauflösende Bilddarstellung. Inzwischen gilt der Begriff als Synonym für das zeitgemäßes Fernseherlebnis schlechthin. Im Vergleich zum konventionellen Standard Definition Television (SDTV) wird dem Zuschauer ein Bild angeboten, das der Realität täuschend ähnlich ist. 

FERNSEHEN WIRD SCHARFSEHEN.

Die umfassende Digitalisierung des Fernsehens sowie die endgültige Abschaltung analoger Sendewege im Frühjahr 2012 machte bereits vor diesem Datum den Weg frei für einen neuen Übertragungs-, Empfangs- und Auflösungsstandard. Zunächst vorübergehend, im Rahmen der Leichtathletik Weltmeisterschaften 2009, und seit dem 12. Februar 2010 regulär, sendeten ARD und ZDF in High Definition 720p. Dabei wurden die ersten TV-Serienproduktionen bereits Mitte 2008 auf HD umgestellt.

DIE ZEIT WAR REIF – FÜR EINE NEUE (AUF-)LÖSUNG.

Sowohl die Weiterentwicklung der Filmindustrie mit Ihren hochfliegenden Ideen als auch die Ansprüche der Zuschauer an eine immer detailreichere und realistischere Darstellung von Filmen und Serien verlangten zu Beginn des neuen Jahrtausends nach einem dem Markt angemessenen Wiedergabeformat. Ende der 1990er Jahre war die Zeit für einen höheren Auflösungsstandard jenseits des bis dato maximal möglichen PALplus 16:9-Formats gekommen. 
Parallel trugen Innovationen im Bereich der LED- und Display-Technik für die Handy- und Computerbranche zur Weiterentwicklung flacherer und höher auflösender Bildschirme auch in der TV-Technik bei. Am Ende besiegelten sie die Quasi-Abschaffung des Röhrenfernsehens.

TV-STANDARD HÖHER ENTWICKELT.

Die ersten gebräuchlichen HD-fähigen Fernseher, DVD-Player, Videokameras oder Spielekonsolen gaben eine Auflösung von 1280 x 720 Pixeln (HD-Ready). Zeitgemäßes Full-HD bezeichnet hingegen die Ausgabe und Aufzeichnung von 1920 x 1080 Pixeln – eine doppelt so hohe Auflösung. Heute wird das Format, z. T. kostenpflichtig, von nahezu allen TV-Kanälen angeboten. Die öffentlich-rechtlichen TV-Kanäle (ARD, ZDF, ARTE, 3SAT) senden ein kostenloses HD-Programm.

WORAUF SIE ACHTEN SOLLTEN:

Heute sollte ein Neu-Gerät den vollen Full-HD-Standard ausgeben können.

HD-Ready

  • bezeichnet eine native 16:9-Auflösung
    von wenigstens 720 Zeilen

  • kann ein HD-Signal annehmen und verarbeiten

  • kann Vollbilder nur in einer Auflösung
    von 1280 × 720 Pixeln darstellen


Full-HD

  • bezeichnet eine HD-Auflösung
    von 1920 × 1080 Pixeln (2,07 Megapixel)

  • kann Halbbilder von 1920 × 1080 Pixeln
    (1080i) annehmen

  • Fernsehgeräte oder Blu-ra -Player können
    diese Auflösung vollständig ausgeben


UHD (Ultra-HD, auch 4K)

  • ist das vorl. hochauflösendste HD-Format

  • bezeichnet eine HD-Auflösung mit der vierfachen
    HD-Auflösung (3840 × 2160 Pixel, ca. 8 Megapixel)

  • wird bisher von noch keiner Sendeanstalt und
    keinem Speicherformat angeboten

  • gibt es bisher nur vereinzelt als VoD