Weniger Heizkosten und es trotzdem kuschelig warm haben. In einem Smart Home sorgen nicht Sie dafür – sondern Ihre Heizung. Die Alternative sind smarte Heizungssteuerungen, die bei konstanter Wärme bis zu 30 Prozent Ihrer Heizkosten sparen.

Dieses Heizprinzip ist smart.

Die smarte Heizung denkt mit! Denn sie heizt immer nur dann, wenn Sie die Wärme wirklich brauchen: Wenn Sie zu Hause sind, wenn die Temperatur unter einen bestimmten Wert fällt, wenn Sie ein Signal über das WLAN-Netz erhält  – oder zu einer ganz bestimmen Uhrzeit. Allein dieser bedarfsbasierte Verbrauch kann bei einer 100-qm-Wohnung eine positive Bilanz von rund 200 Euro Ersparnis im Jahr ausmachen. 

Und smart ist einfach zu bedienen

Die exakte Steuerung einer intelligenten Heizungsanlage übernimmt Ihr Smart Home. Ihr Vorteil: Mit Ihrem Smartphone haben Sie auch unterwegs die Möglichkeit, auf das System zuzugreifen, die Heizung ein- und auszuschalten oder die Temperatur zu regulieren. Das Beste daran: Für diesen Komfort, müssen Sie keine neue Heizung kaufen: Eine intelligente Steuerung lässt sich ohne viel Aufwand bei den meisten Anlagen-Typen nachrüsten. 

Smartes Upgrade für die Heizkörper

Alle Heizungsanlagen sind prinzipiell ähnlich aufgebaut: Eine Therme erzeugt Wärme mithilfe von Gas, Öl oder alternativen Brennstoffen. Sie erhitzt den angeschlossenen Wasserkreislauf, der über entsprechende Rohre wiederum die Heizkörper oder die Flächenheizungen in den einzelnen Zimmern erwärmt. Dank dieses modularen Aufbaus kann eine Smart-Steuerung an den verschiedenen Teilen der Heizungsanlage ansetzen: an der Therme selbst oder dem Heizkörper bzw. der Flächenheizung.

Einfach ist nicht immer smart

Am einfachsten lassen sich Ihre Heizkörper mit intelligenten Thermostaten nachrüsten. Die smarten Thermostate besitzen meist einen Motor, der das Heizkörperventil öffnet und schließt. So kann mehr oder auch weniger warmes Wasser einströmen. Die Temperatur steigt oder sinkt. Die Energie für den Motor kommt häufig aus integrierten Batterien. Die einfachsten Modelle erhalten Sie in Baumärkten bereits ab 10 Euro. Funktionsumfang und Sparpotenzial sind hier jedoch stark eingeschränkt. Sie verfügen lediglich über eine Timer-Funktion, welche die Ein- und Auszeiten regelt. 

Wenn die Heizung denken lernt

Intelligentere Thermostate können sich untereinander, mit anderen Teilen Ihres Smart Homes sowie dem Internet vernetzen. Dafür nutzen sie eine separate Einheit, die sich via Funk mit Ihrem Router verbindet und Kontakt zu den anderen Heizkörperthermostaten herstellt. Mit Ihrem Smartphone legen Sie nun die Temperatur fest, auf die Ihre Wohnung zu einer bestimmten Tageszeit geheizt werden soll. Dank der intelligenten Vernetzung untereinander genügt es dann sogar, die gewünschte Temperatur lediglich an einem Heizkörper zu verändern. Die anderen folgen der Logik dann vollautomatisch. 

Innentemperatur folgt Außentemperatur

Nahezu jede Heizungssteuerung kann durch ein Wandthermostat oder auch entsprechende Fensterkontakte erweitert werden. Dadurch lässt sich die Wunsch- oder Wohlfühltemperatur noch präziser, noch automatischer und noch komfortabler regeln. Denn in der Nähe des Heizkörpers ist die Temperatur bekanntlich höher als in der Mitte des Raums. Auch kann die Heizung beim Verlassen der Wohnung über Wandtaster neben der Haustür in den Sparmodus versetzt werden. Auf Tastendruck.

Bei einigen intelligenten Heizungssteuerungen ist nicht einmal dies nötig: Diese orten, ob sich ein Smartphone im Haus befindet oder nicht und wechseln automatisch in den entsprechenden Modus. Fragen Sie Ihren media@home Händler!

Entdecken Sie die ganze Welt der smarten Lösungen – in den Ausgabe 02/2018 unseres media@home LIFESTYLE Magazins.